Eliot Quartett

Das Eliot Quartett, bestehend aus Maryana Osipova, Dimitry Khakhalin, Alexander Sachs und Michael Preuß, gründete sich im Sommer 2014. Das Quartett studiert im Studiengang Master Kammermusik an der HfMDK Frankfurt am Main in der Klasse von Prof. Hubert Buchberger sowie an der Escuela Superior de Música Madrid in der Klasse von Prof. Günther Pichler. Seit dem Sommersemester 2017 setzt das Eliot Quartett sein Master-Studium in Frankfurt am Main in der Klasse von Prof. Tim Vogler fort. Darüber hinaus erhielten die vier jungen Musiker im Rahmen des Kammermusikkurses der Pfälzischen Musikgesellschaft musikalische Anregungen vom Mandelring Quartett. Weitere entscheidende musikalische Impulse erhält das Quartett von Prof. Roland Glassl. Auf den Gewinn des Wettbewerbs der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt am Main im Herbst 2014 folgte im Frühjahr 2016 der 3. Preis im Fach Streichquartett beim Felix Mendelssohn-Bartholdy Hochschulwettbewerb in Berlin sowie im Oktober 2016 der 2. Preis beim internationalen Streichquartett-Wettbewerb der Irene Steels-Wilsing Stiftung in Berlin. Im August 2016 war das Quartett im Rahmen der Kammermusikwoche der Thüringischen Sommerakademie als Quartett in Residence zu Gast. Im April 2017 wurde das Quartett in die Stipendiaten-Förderung der Villa Musica Rheinland-Pfalz aufgenommen. Das Eliot Quartett wurde nach dem U.S.-amerikanischen Schrifsteller T. S. Eliot benannt, der sich von den innovativen, späten Streichquartetten Ludwig van Beethovens zu seinem letzten großen poetischen Werk, Four Quartets, inspirieren ließ.